Programmübersicht

Adnexe des Auges und der Orbita Allgemeines Methoden Aufbaukurs Ultraschall Augenärztliches Umfeld Berufspolitik, Gesundheitsökonomie Glaukom Hinterabschnitt Immunologie und Infektologie Interdisziplinäre Medizin Komplementäre Medizin Operative Verfahren Ophthalmologische Optik/Optometrie Praxisführung und -organisation Psychosomatik Refraktive Verfahren Strabologie/Neuroophthalmologie Vorderabschnitt Vorlesungen
Vorlesung: Therapieentscheidungen in der Augenheilkunde
A 2
diesen Kurs in mein Stundenplan merken  
V01VO Raum 1 Dienstag, den 18.03.2014 von 09:00 bis 10:30 1.50 Stunden
Vorlesung: Therapieentscheidungen in der Augenheilkunde
A 1
diesen Kurs in mein Stundenplan merken  
V02VO Raum 1 Dienstag, den 18.03.2014 von 11:15 bis 12:00 0.75 Stunden
Vorlesung: Therapieentscheidungen in der Augenheilkunde
A 2
diesen Kurs in mein Stundenplan merken  
V03VO Raum 1 Mittwoch, den 19.03.2014 von 09:00 bis 10:30 1.50 Stunden
Vorlesung: Therapieentscheidungen in der Augenheilkunde
A 1
diesen Kurs in mein Stundenplan merken  
V04VO Raum 1 Mittwoch, den 19.03.2014 von 11:15 bis 12:00 0.75 Stunden
Vorlesung: Therapieentscheidungen in der Augenheilkunde
A 2
diesen Kurs in mein Stundenplan merken  
V05VO Raum 1 Donnerstag, den 20.03.2014 von 09:00 bis 10:30 1.50 Stunden
Vorlesung: Therapieentscheidungen in der Augenheilkunde
A 1
diesen Kurs in mein Stundenplan merken  
V06VO Raum 1 Donnerstag, den 20.03.2014 von 11:15 bis 12:00 0.75 Stunden
Vorlesung: Therapieentscheidungen in der Augenheilkunde
A 2
diesen Kurs in mein Stundenplan merken  
V07VO Raum 1 Freitag, den 21.03.2014 von 09:00 bis 10:30 1.50 Stunden
Der Kurs V08 wurde zu Ihrem Stundenplan hinzugefügt
Vorlesung: Therapieentscheidungen in der Augenheilkunde
A 1
diesen Kurs aus meinem Stundenplan löschen  
V08VO Raum 1 Freitag, den 21.03.2014 von 11:15 bis 12:00 0.75 Stunden
  Prof. Dr. Anselm Kampik, München
Prof. Dr. Ulrich Müller-Lisse, München
PD Dr. Steffen Schmitz-Valckenberg, Bonn

Inhalt:
11:15 - 11:35 Uhr
Aktuelle radiologische Diagnostik für Therapieentscheidungen bei Orbitaerkrankungen
Prof. Dr. Ullrich Müller-Lisse (München)
In der augenärztlichen Diagnostik spielen radiologische und radiologisch-nuklearmedizinische Untersuchungen besonders dann eine Rolle, wenn Lage, Art und Ausmaß einer Anlagestörung, Entzündung, Infektion, Gefäßerkrankung, Raumforderung oder Unfallfolge auch unter Einsatz besonderer augenärtzlicher Untersuchungsverfahren nicht genau genug festgestellt werden können, um einen bestimmten Behandlungsweg einzuschlagen oder einen operativen Zugangsweg festzulegen.
Auf Grund der günstigen Kontraste zwischen Augapfel, Orbita-Fettkörper und subkutanem Fettgewebe, Haut und Muskeln der Orbita und des Gesichts eignen sich sowohl die Computertomographie (CT) als auch die Magnetresonanztomographie (MRT) hervorragend für die morphologische Darstellung des Kopf-Hals-Bereiches. Knöcherne Strukturen erfasst die CT besser, das Knochenmark wird von der MRT überlegen dargestellt. Besonders bei der CT haben sich durch die fortlaufende Entwicklung der Multidetektor-Technologie Bildrekonstruktionsmöglichkeiten mit Schichtdicken bis in den Submillimeter-Bereich bei weitgehend beliebiger Wahl der Bildebene ergeben.
Der gezielte Einsatz von intravenösen Kontrastmitteln unterstützt die Gewebe-Charakterisierung eben so wie die Darstellung von Grenzflächen zwischen Läsion und normalen anatomischen Strukturen.
Durch die kombinierte CT mit Positronen-Emissions-Tomographie (PET-CT) erschließen sich zusätzlich zu den morphologischen Besonderheiten verschiedener orbitaler Raumforderungen bei einzelnen Tumor-Typen auch deren besondere Stoffwechselmuster, wie z.B. die Anreicherung der Tracer DOTA-TATE in Meningeomen und Cholin in Prostatakarzinom-Metastasen sowie die erhöhte Aufnahme von Fluoro-Desoxy-Glukose (FDG) in verschiedenen anderen malignen Tumoren und deren Metastasen.
Der Vortrag soll an Hand von aktuellen Fallbeispielen die Möglichkeiten und Grenzen der radiologischen Diagnostik für Therapieentscheidungen bei Orbitaerkrankungen aufzeigen.

11:35 - 11:55
Retinale Bildgebung bei neurologischen/neuroophthalmologischen Erkrankungen, wie hilfreich ist sie für eine Therapieentscheidung
PD Dr. Steffen Schmitz-Valckenberg (Bonn)
Neue bildgebende Verfahren der Netzhaut ermöglichen aufgrund hochauflösender in-vivo Visualisierung die Detektion von Veränderungen der neurosensorischen Netzhaut im Rahmen von neuroophthalmologischen und neurologischen Erkrankungen. Ein wesentlicher Nutzen liegt hier in der Bildgebung des Sehnervenkopfes und der Dicke der retinalen Nervenfaserschicht. Beispielsweise dient bei multipler Sklerose die Nervenfaserschichtdicken-Messungen mittels spectral-domain optischer Kohärenztomograhpie als objektiver morphologischer Auswertungsparameter in interventionellen klnischen Studien. Auch lassen sich Gesichtsfelddefekte topographisch mit Verdünnungen der Nervenfaserschicht korrelieren. Die nicht-invasiv und praktische Durchführbarkeit bedeutet einen entscheidenden Vorteil hinsichtlich Diagnostik und Monitoring von ZNS-Erkrankungen inkl. M. Parkinson, Ataxie, Alzheimer und Morbus Parkinson und auch traumatischen Optikusläisionen. Wichtig ist die Überprüfung der Messergebnisse mit dem opthhalmologischen Untersuchungsbefund durch einen Augenarzt, um u. a. andere oder zusätzliche Ursachen für abnormale Befunde zu erkennen.

Zugang:
Zugang kostenlos; 

Maximale Teilnehmerzahl: 800


Strabologie Ringvorlesung
A 2
diesen Kurs in mein Stundenplan merken  
V09VO Raum 1 Samstag, den 22.03.2014 von 09:00 bis 10:30 1.50 Stunden
Strabologie Ringvorlesung
A 2
diesen Kurs in mein Stundenplan merken  
V10VO Raum 1 Samstag, den 22.03.2014 von 10:50 bis 12:20 1.50 Stunden
Strabologie Ringvorlesung
A 2
diesen Kurs in mein Stundenplan merken  
V11VO Raum 1 Samstag, den 22.03.2014 von 13:30 bis 15:00 1.50 Stunden
Strabologie Ringvorlesung
A 2
diesen Kurs in mein Stundenplan merken  
V12VO Raum 1 Samstag, den 22.03.2014 von 15:20 bis 16:50 1.50 Stunden
Vorlesung: Kontaktologie
A 4
diesen Kurs in mein Stundenplan merken  
V13VO Raum 2 Samstag, den 22.03.2014 von 09:00 bis 12:00 3.00 Stunden

Minisymposien Drylabs Facharztweiterbildung Sprechstunden Wetlabs Videotheken Patientenveranstaltungen Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal Berufsverband der Orthoptistinnen Deutschlands e.V. (BOD) Ausstellersymposien ATA Fortbildungscurriculum zur Augenheilkundlich technischen Assistenz